Supervision Coaching Philosophie

Donnerstag
28. Februar 2019
18 bis 19:40 Uhr

Inhalt

Humanismus und Renaissance deuten die Wende zum Subjekt an. Der Zweifel wird zur Methode und an die Stelle der Autorität tritt die eigene Erfahrung. Dieses Erwachen Europas zeigt sich in der Entwicklung neuer Technologien und Wissenschaften, aber auch in der neuen Reflexion der Gesellschaft (Descartes, Leibniz und Spinoza). Der aufstrebende Empirismus wird an seinen Vertretern Locke, Hume und Berkeley nachgezeichnet. Danach gipfelt das Denken vorerst in Kants drei Kritiken. Aber was ist von diesem Denken übriggeblieben und wer spricht heute noch davon?

hier geht es zur Anmeldung

globus

Veranstaltungsadresse

VHS-Haus; 2. Stock, Raum 3
Marktgraben 10, 6020 Innsbruck

Anmeldungsadresse

VHS Innsbruck
6020 Innsbruck, Marktgraben 10
Telefon: +43512 5888820
Fax: +43512 58888220

Einzelcoaching: "Das Coaching war für mich der ideale Raum zur Reflexion meiner beruflichen Praxis. Ein Raum zur Bewältigung meiner Herausforderungen, zur Formulierung meiner Ziele und zur Inspiration."

DPKP Raphael Schönborn, BA, ehemals Verein VAGET zum Einzelcoaching

Teamsupervision: „Gerade in der oft sehr schwierigen und belastenden Arbeit im Alten- und Pflegeheim ist die Thematisierung und Bearbeitung von schwierigen Themen wie Sterben, Tod, Trauer, Wut, Aggression sehr wichtig und trägt zu persönlichen und beruflichen Hygiene einen wesentlichen Beitrag bei. Auch zur Bearbeitung und Vorbeugung interner Konflikte im Team ist regelmäßige Supervision ein wichtiges Instrument. Wir im Vinzenzheim Neustift haben die Supervision seit vielen Jahren als treuen Begleiter in der täglichen Arbeit und vor allem in schwierigen Situationen schätzen gelernt."

Martin Lehner, Bakk, Heimleiter Vinzenzheim, Neustift/Stubaital zur Teamsupervision

Anschrift

MMag. Gerd Forcher MSc
Schützenstraße 46g
A-6020 Innsbruck
Tirol, Österreich

+43 650 41 00 561

email


denk.pause

folgen Sie meiner Kolumne im


nach gedacht

In den Supervisionen höre ich immer wieder, dass sich MitarbeiterInnen aber auch Führungskräfte nicht oder nur wenig wertgeschätzt fühlen. Wertschätzung hat auch mit einer Haltung der Dankbarkeit zu tun. Nehmen Sie sich am Abend zehn Minuten Zeit, um zu überlegen, wofür Sie heute dankbar sein können. Halten Sie auf einem Spaziergang oder auf dem Weg zur Arbeit inne und seien Sie dankar für diesen einen Moment, den Ihnen das Leben schenkt.


Volltextsuche

und los geht's

MMag. Gerd Forcher MSc, Innsbruck
ImpressumDatenschutzerklärungDownloadLinksammlung

powered by webEdition CMS